Wappen3
Bart Vale

valeShootfighting-Weltmeister Bart Vale, Autor des Buches Shootfighting: The Ultimate Fighting System und der Lehr-DVD Extreme Shootfighting: Shootfighting Secrets from a Champion Fighter, ist einer der wahren Pioniere der gemischten Kampkünste (Mixed Martial Arts) und des realitätsbasierenden Kämpfens in den Vereinigten Staaten.

Vale begann sein Training 1970 mit Kenpo Karate in Miami in der Al Tracy-Organisation. In diesem Stil erreichte er schließlich einen 6. Dan. Zugegebenermaßen hatte er seine Kampfkunstlaufbahn nur deshalb begonnen, um seine Straßenkampffertigkeiten zu verbessern und um sich einen Vorteil zu verschaffen in den Nachbarschaftsschlägereien, vor denen er niemals zurückwich. Vale entdeckte jedoch den Wert von Disziplin und Respekt durch seinen traditionellen Karatehintergrund. Er wurde schließlich selbst ein eigenständiger Lehrer, der eine Kette von 11 Kampfkunstschulen in Südflorida leitete.

Trotzdem hielt der 1,93 m große, 113 kg schwere Vale einen Geschmack für gewalttätige körperliche Wettkämpfe aufrecht, kämpfte als Profi-Kickboxer, handhabte die Sicherheit für einige von Miamis rauheren Nachtclubs und hatte sogar einen kurzen Auftritt als Profi-Footballspieler in der mittlerweile aufgelösten United States Football League (USFL). Vales Suche nach Kampfwirksamkeit wurde schließlich Mitte der 1980er-Jahre erfüllt, als der japanische Profiringer und Kampfkunstexperte Masami Soranaka ihm die Möglichkeit anbot, in einem neuen Stil zu trainieren und zu kämpfen, der Kickboxen mit Submission Wrestling kombinierte. Er hatte 1988 seinen ersten Auftritt für die in Japan ansässige Universal Wrestling Federation (UWF), reiste praktisch jeden Monat nach Übersee, um die Ringkampfgeheimnisse dieses neuen Systems zu erlernen und um in Wettkämpfen gegen die Besten aus Japan zu kämpfen.

Dank seiner Körpergröße und Athletik (während seiner Footballzeit schaffte Vale mehr als 227 kg im Bankdrücken und lief den 40-Yard-Sprint in 4,6 Sekunden) stieg Vale in dem Sport rasch auf und gewann schließlich 1992 die Weltmeisterschaft, bei der er im Kampf um die Krone einen seiner eigenen Lehrer, Yoshiaki Fujiwara, besiegte. Vales Erfolg sprach sich schnell herum. Er war das Thema einer Kurzreportage auf MTV und wurde vorgestellt in den Zeitschriften Men’s Fitness und Muscle & Fitness. Er stand auch aus der Masse hervor als einer der wenigen Kampfkünstler, die jemals in Sports Illustrated vorgestellt wurden. Weitere Artikel erschienen u.a. in Black Belt, Karate International, Grappling, Karate Kung Fu Illustrated und American Way.

Vale gab sich jedoch nicht damit zufrieden, einfach nur seinen Sport gemeistert zu haben. Er machte sich daran, zu versuchen, das System, das ihm so viel gegeben hat, bekannt zu machen. Gemeinsam mit Soranaka und Fujiwara prägte Vale den Begriff “Shootfighting” (ein eingetragenes Markenzeichen), um die Kunst zu beschreiben, die in Japan einfach als der “UWF-Stil” bezeichnet worden war. Er richtete die International Shootfighting® Association (ISFA) ein, um das System durch angeschlossene Gyms und Kampfkunstschulen überall in den Vereinigten Staaten und in Europa zu verbreiten. Gegenwärtig hat die ISFA mehr als 70 Mitgliedschulen rund um die Welt.


von und mit Bart Vale bieten wir im Onlineshop an:

DVDs:

Extreme Shootfighting: Shootfighting Secrets from a Champion Fighter

[Onlineshop] [Home] [Porträts] [Interviews] [Videointerviews] [Videoclips] [Top 20 Kämpfer] [DVD-Training] [Infos zu DVDs] [Bestellen] [AGBs] [Wir über uns] [Impressum] [Links]