Wappen3
Interview mit Sifu Joseph Simonet

Frage: Erzähle uns über 6 Seconds of Controlled Insanity. Für wen ist es, und was wird diese Person davon haben?

Joseph: Es ist für Leute, die es mit den Kampfkünsten oder der Selbstverteidigung Ernst nehmen und dazu geneigt sind, die Fertigkeiten, die es vermittelt, auf einer professionellen Basis einzusetzen. Es ist einfach, es ist funktionell und es funktioniert sofort. Es ist also auf jeden Fall auch genauso anwendbar für den Otto-Normalverbraucher-Kampfkünstler von der Straße, und diese Person wird eine ganze Menge daraus gewinnen. Aber es ist speziell ausgerichtet auf Polizisten und Sicherheitsleute, Personenschützer, Türsteher – Leute, die es für sich in diesem Tätigkeitsfeld zum Einsatz bringen werden.

Frage: 6 Seconds of Controlled Insanity ist ein fesselnder Titel. Worauf beziehen sich die “sechs Sekunden”? Und wie paßt der Widerspruch in sich von “kontrollierter Verrücktheit” in das Bild?

Joseph: “Sechs Sekunden” bezieht sich auf die Zeit, die es benötigt. Wie gesagt, der Fokus hier ist sehr eng – es ist buchstäblich der Beginn der Form, die ersten beiden Bewegungen, des Slam Set. “Kontrolliert” bezieht sich auf die Tatsache, daß Du von den Gesetzten der Anatomie, Körperstruktur, Reichweite und Absicht gebunden bist, die alle begrenzt und spezifisch sind. “Verrücktheit” bezieht sich auf die Idee, daß Du in der Lage zu sein hast, Dich selbst im Kampf gehen zu lassen – vertraue der Maschine und laß die Wut herauskommen. Der Widerspruch in sich ist eine angemessene Darstellung von der Gegensätzlichkeit zwischen dem Physikalischen und dem Mentalen im Kampf: Du bist frei von Hemmungen, loszulassen, aber zur gleichen Zeit bist Du vollständig gehemmt durch die Regeln der Struktur. Nochmals, Du wirst so kämpfen, wie Du trainierst. Das ist also der Schlüssel.

Frage: Wie paßt 6 Seconds of Controlled Insanity zusammen mit den KI Fighting Concepts?

Joseph: 6 Seconds of Controlled Insanity ist mein wahrhaftiger Ausdruck meiner Kunst, im Gegensatz dazu, als wenn ich versuche, irgendeine andere Kunst zu machen. Es ist mehr KI Fighting Concepts als irgend etwas anderes, das ich bis zu diesem Punkt jemals gemacht habe. Unter Verwendung des Slam Set als ein Bezugspunkt ist es der Gipfelpunkt all der Inhalte der Kunst und Wissenschaft des Mook Jong kombiniert. Im Wesentlichen verringert 6 Seconds of Controlled Insanity es aus den 120 Bewegungen in der 60-Sekunden-Slam Set-Form auf nur zwei Bewegungen, und dennoch hast Du von diesen beiden Kernbewegungen 95 Minuten an Filmaufnahmen.

Frage: Warum gerade diese zwei Bewegungen? Was ist so entscheidend bei ihnen in Begriffen der praktischen Selbstverteidigung?

Joseph: Es geht zurück auf Bruce Lees Idee, daß ein überlegener Gung Fu-Mann ein Vereinfacherer ist. Diese zwei Bewegungen am Anfang des Slam Set übertragen sich auf so viele Dinge. Was auf dieser DVD behandelt wird, besteht aus nur zwei Bewegungen, die all die sechs Sekunden benötigen, um ausgeführt zu werden, und dennoch ist es unglaublich vielseitig. Es sind also die ersten beiden Bewegungen der Form, aber in Wirklichkeit ist es ein gerader Schlag, in Wirklichkeit ist es ein Angriff, in Wirklichkeit ist es eine Abwehr (oder beides), in Wirklichkeit ist es Messerarbeit, und so weiter. Es deckt ebenfalls mehrere Distanzen ab – von außerhalb der Schlagreichweite bis zur und hinein in Trappingreichweite. Es ist ein ganzes Minisystem in sich selbst wegen seiner Reichweite und Vielseitigkeit. Es versorgt den Kampfkünstler mit einer Anhäufung von Möglichkeiten.

Frage: Was ist so “revolutionär” an KI Fighting Concepts? D.h. wo ist es eine radikale Abkehr von den verschiedenen Systemen, aus denen es sich heraus entwickelt hat?

Joseph: Es gibt da ein paar Dinge. Erstens ist es dahingehend revolutionär, daß die gesamte Datenbank an Bewegungen auf eine 60-Sekunden-Form verdichtet ist. Zweitens ist es buchstäblich eine Verschmelzung der Künste – eine genetische Mutation im Gegensatz zu einer Evolution. Falls jemand, der niemals zuvor meine Kunst gesehen hat, in meine Schule käme und mich trainieren sieht, mag er denken: “Oh ja, ich erkenne das, er macht Kenpo...nein, warte mal einen Moment, das ist nicht Kenpo, das ist Silat...warte, nein, das ist Wing Chun...weißt Du was, ich weiß wirklich nicht, was das ist!” KI Fighting Concepts wird nirgendwo sonst unterrichtet. Du wirst Gesichtspunkte aus einer ganzen Bandbreite an traditionellen Künsten in seinen Bauteilen erkennen, und trotzdem ist es nicht traditionell. Es wird nicht zurückgehalten durch Glaubenslehre, Dogma oder traditionelle Regeln. Die einfache Form, die ich verwende, um meine Kunst auszudrücken, hat trotzdem noch immer alle seine Bauteile, ist aber etwas neues. Es ist alles von ihnen, und es ist nichts davon. Es ist eine gänzlich neue Sprache der Bewegung, und dennoch ist es so wörtlich, körperlich und speziell, daß Du nicht die Sprache zu sprechen brauchst, um es zu verstehen. Die Bewegung ist so natürlich, daß es einfach passiert.

Frage: Warum betrachtete Inside Kung-Fu Dich als eines der “bestgehüteten Geheimnisse der Kampfkunstgemeinde”? Hast Du Dich absichtlich bedeckt gehalten? Falls ja, warum glaubst Du, daß Du in bestimmten Kreisen so plötzlich Berühmtheit erlangst?

Joseph: Nun, ich lebe in einem Erdhaus, das in einer Böschung am Berg eingebaut ist, 760 m über dem Meeresspiegel mitten im Bundesstaat Washington, falls Dir das irgend etwas sagt. Ich bin immer ein Typ gewesen, der forscht und entwickelt, und für diese drei Jahrzehnte oder so, ja, da habe ich mich einfach bedeckt gehalten, hinter dem Vorhang, trainiert und verschiedene Lehrer aufgesucht. Schließlich fing ich damit an, alles zu integrieren und es zu meinem eigenen zu machen, und dann eines Nachts, als ich in Manitou Springs in Colorado lebte, hatte ich diese Art von Erscheinung. Ich war darin verbissen, spät in einer Nacht zu trainieren in dieser Scheune auf unserem Anwesen dort oben in den Gebirgsausläufern, und es mußte so etwa 3:20 Uhr morgens gewesen sein, und es fing an, alles für mich zusammenzukommen, und es war einfach dieser erstaunliche Augenblick von Klarheit und Einsicht. Ich ging hinein und holte meine Frau, gab ihr einen Schreibblock und bat sie, mit nach draußen zu kommen und einfach zu beobachten, was ich machte und alles aufzuschreiben. Es war kalt, es war dunkel und ich war so wie ein Irrer in dieser Art von Trance, und mein ganzer Körper dampfte. Es war verrückt. Aber sie schrieb es alles auf, und das ist, wie das Slam Set ins Leben kam. Nicht all zu lange danach machte ich The Mook Jong Slam Set mit Paladin Press, und der Rest ist praktisch Geschichte. Die Bekanntheit kam kurz nach der ersten DVD mit Paladin. Und noch immer, bis zum heutigen Tage, gibt es Leute, die mir sagen, daß sie ganze Bibliotheken voller Kampfkunst-DVDs haben – es gibt so viele da draußen –, aber sie sagen mir immer, daß es die Paladin-DVDs sind, die herausragen als diejenigen, von denen sie wirklich etwas lernen. Es war also, nach dem wir die erste DVD gemacht hatten, daß ich wirklich anfing, einiges an Bedeutung in der Kampfkunstwelt zu gewinnen.

Frage: Erzähle uns von der Mook Jong-Holzpuppe. Warum ist sie nutzbringend für das Training eines abgerundeten Kampfkünstlers?

Joseph: Sie ist ein großartiger Trainingspartner. Die Mook Jong-Holzpuppe ist der absolut beste Trainingspartner, den ich jemals hatte. Sie wird niemals krank. Sie wird niemals müde. Sie wird niemals verletzt. Du kannst sie mit voller Kraft treffen, angreifen mit voller Geschwindigkeit, und Du kannst sogar solche Dinge wie Stiche in die Augen an ihr ausführen – Dinge, die Du trainieren mußt, die Du aber nicht mit einem menschlichen Trainingspartner tun kannst. Sie härtet auch die Arme und den Körper ab. Dieses tägliche Einschlagen auf die Holzpuppe im Vollkontakttraining ist eine Methode des Härtens der Muskeln und der Knochen. Und die Holzpuppe ist beständig. Sie verändert sich nicht. Du trainierst mit dem gleichen Trainingspartner Tag für Tag. Sie gibt Dir also eine identische Beständigkeit, die es Dir erlaubt, eine funktionelle Grundlage oder körperliche Struktur zu entwickeln, um von ihr aus Dein persönliches Arsenal der Kampftechniken aufzubauen.

Frage: Die Trainingspuppe in Deinen DVDs sieht nicht so aus wie diejenigen, die die meisten Leute, die mit ihnen vertraut sind, gesehen haben. Warum ist das so?

Joseph: Nun, die Mook Jong ist eine hölzerne Trainingspuppe, die ihren Ursprung in den südchinesischen Systemen findet. Ich habe eine modifizierte Version, die nicht traditionell ist. Es gibt da mehr Möglichkeiten mit der modifizierten Version, weil sie einfacher in ihrer Konstruktion ist. Unsere modifizierte Version hat kein traditionelles “Bein” oder viertes Gliedmaß. Sie hat nur drei Arme. Erneut gibt es hier ein perfektes Beispiel dafür, je einfacher Du die Dinge machst, desto uneingeschränkter werden die Möglichkeiten. Und die Version, die wir benutzen, ist außerdem freistehend, wohingegen die traditionelle Mook Jong an einer Wand hängt und sehr eindimensional ist.

Frage: Stellst Du die modifizierten Trainingspuppen her oder verkaufst sie?

Joseph: Nicht mehr. Wir haben es für eine Zeit lang gemacht, aber wir sind aus diesem Geschäft ausgestiegen. Du kannst Mook Jong-Puppen jedoch von anderen Quellen beziehen, und ehrlich gesagt ist es einfach genug, Dir selbst eine zu bauen. Wie Du weißt hat Michael Janich ein Buch genau zu diesem Thema herausgebracht, The Mook Jong Construction Manual. Das ist es also, was die meisten Leute, die eine haben möchten, tun: Sie kaufen Janichs Buch und bauen sich ihre eigene.

Frage: Du bietest Ausbilderzertifikationen für das Training mit der Mook Jong-Puppe an. Erzähle uns davon.

Joseph: Wir haben Wochenendtrainingsseminare auf unserem Anwesen in den Bergen laufen, und ja, wir zertifizieren Leute im Slam Set. Alle Informationen sind auf unserer Webseite zu finden.

Frage: Erzähle uns, wie Dein von der Kritik gefeiertes Wind and Rock-Camp sich über die Jahre hinweg entwickelt hat.

Joseph: Dieses Jahr werden wir unser sechstes jährliches Wind and Rock-Trainingslager in unserem Trainingscenter am Lake Chelan im Zentrum von Washington abhalten. Zum einen hat sich das Anwesen selbst weiterentwickelt. Wir haben über die Jahre mehr Plattformen gebaut, und wir haben kürzlich das Mook Jong-Oktagon mit 13 Holzpuppen hinzugefügt – dies wird unser zweites Camp mit ihm sein. Wir haben außerdem einen 600 m langen Wanderpfad/Hinderniskurs hinzugefügt, den wir jetzt für einen Teil des Trainings benutzen. Soweit es den Unterricht selbst betrifft, bringen wir jetzt keine Ausbilder von außerhalb mehr hinein; es sind nur Addy und ich, die unterrichten. Und der Fokus hat sich verlagert auf einen Lehrplan des Unterrichts, der auf Zertifizierungen ausgerichtet ist, im Gegensatz zu der freieren Form des Kampfkunstcampformats, mit dem wir angefangen hatten. Die Leute, die jetzt zum Wind and Rock kommen, kommen im allgemeinen, um sich Ausbilderzertifizierungen zu verdienen.

Frage: Wer oder was hatte den größten Einfluß auf Dich als Kampfkünstler gehabt?

Joseph: Das ist eine schwierige Frage. So viele habe ich da im Sinn. Aber falls ich es auf nur eine einzelne Person einzuengen habe, würde ich sagen Bruce Lee. Er war ein wahrer Visionär, der vollkommene Neuerer. Er sprach nicht bloß darüber, sondern er konnte es tun, und er öffnete die Tür für diejenigen, die Erleuchtung in den Kampfkünsten suchten, in dem er die Fesseln der traditionellen Glaubenslehre löste, damit sie uns nicht mehr länger im Würgegriff hatten. Es ist wahrhaftig außergewöhnlich, wie weit er seiner Zeit voraus war. Die Dinge, die er vor 40 Jahren gesagt hat, waren zur damaligen Zeit revolutionär, und trotzdem haben sie den Test der Zeit bestanden. Sie sind genau das, was ich heute in meinem Training befolge. 1963 sagte Bruce Lee in seinem Buch Chinese Gung Fu: The Philosophical Art of Self-Defense: “Ein überlegener Gung Fu-Mann ist ein Vereinfacherer.” Das umschließt, was ich bin. Nur halbkultivierte Systeme fügen eine Menge an blumiger Bewegung hinzu. Das ideale System ist eines, daß alles an überflüssigem Stoff abgestreift hat, um den wesentlichen Kern aufzudecken.

Frage: Kurz zusammengefaßt: Was ist Deine Philosophie als Kampfkünstler?

Joseph: Die Antwort ist einfach: Einfachheit ist die Antwort.


von und mit Sifu Joseph Simonet bieten wir im Onlineshop an:

DVDs:

Training Camp Series

Water & Steel

Wind and Rock: The Video Series

You’re Already Dead Set

You’re Already Dead 2

Extreme Combat Training Set

You’re Already Dead

Extreme Combat Training 2

Extreme Combat Training 1

The Slam Set DVD Package

Joseph Simonet’s Silat Concepts Set

The Mook Jong Slam Set: Dynamic Wooden Dummy Training for All Martial Artists

The Art and Science of Mook Jong: The Club Set

The Art and Science of Mook Jong: The Blade Set

The Art and Science of Mook Jong: Slam Set Evolutions

The Art and Science of Mook Jong: The Set

The Argument of Movement: Defend, Neutralize, Annihilate

The Argument of Movement Part Two: The Skill Sets

The Argument of Movement Part Three: Point/Counterpoint

The Argument of Movement Set: The Complete Series: Volumes 1, 2 and 3

Extreme Wing Chun: A Complete Guide to Hard-Core Mook Jong, Partner, and Full-Contact Training Drills

Silat Concepts: Discovering the Fight within the Form of Pentjak Silat Serak®

Advanced Silat Concepts: Secrets of Modern Pentjak Silat Serak®

Beyond Kenpo: Secrets of Advancing the Art and Science of Kenpo Karate

Secrets of Sinawali: A Video Guide to Filipino Stick Drills

6 Seconds of Controlled Insanity: Fight-Stopping Techniques for Real Combat

Fight Like a Girl: A Woman’s Guide to Transforming Cardio Kickboxing Into Effective Self-Defense

[Onlineshop] [Home] [Porträts] [Interviews] [Videointerviews] [Videoclips] [Top 20 Kämpfer] [DVD-Training] [Infos zu DVDs] [Bestellen] [AGBs] [Wir über uns] [Impressum] [Links]