Wappen3
STRATO-SSL_GESICHERT
STRATO_greenIT_logo_small_rgb1
logo
Nick Hughes

HughesNick Hughes verfügt über fast 45 Jahre Erfahrung in den Kampfkünsten. Er begann sein Kampfkunsttraining 1969 im Judo- und Ju Jutsu-Club seiner Schule in Australien. Während dieser Zeit trainierte er auch stilübergreifend mit Angehörigen der Box- und Ringerclubs und nahm darüber hinaus am Taekwondo teil, als 1973 ein Club an der Schule gegründet wurde. 1975 hielt er nach etwas Praktischerem Ausschau und begann, Zen Do Kai unter den Ausbildern Bob Jones und Malcolm Anderson zu trainieren. Zen Do Kai (ZDK) ist ein Kampfkunstsystem, das 1970 von Bob Jones und Richard Norton gegründet worden ist, nach dem sie Goju Kai Karate verlassen hatten. Es war ursprünglich dafür gedacht, diejenigen anzusprechen, die in der Sicherheitsindustrie tätig waren.

Zen Do Kai war von Jones für Personenschützer, Polizeibeamte, Gefängniswärter und Türsteher entwickelt worden. Obwohl es zu 80 Prozent auf traditionellem Goju Karate basierte, ist es ein “offenes System” und als solches offen für Einflüsse und Ideen aus aller Welt. Zen Do Kai borgt sich viel aus zahlreichen anderen Kampfsystemen und folgt dem Prinzip “Wenn es funktioniert, verwende es”. Als solches übernahm es Elemente aus einer Vielzahl anderer Kampfkünste, u. a. aus dem Boxen, Grappling, Brazilian Jiu-Jitsu, Eskrima, Judo, Karate und Muay Thai.

Nahezu alle Schwarzgurte in diesem Stil hatten durch ihre beruflichen Tätigkeiten praktische Erfahrungen auf der Strasse gesammelt, was bedeutete, dass die Lehrer in diesem Stil wussten, was wirklich funktioniert und was nicht.

Nick begann sein eigenes “praktisches Training”, als er im Alter von 16 Jahren an den Türen von einigen der rauesten Nachtclubs, die er finden konnte, zu arbeiten anfing (es half ihm als Türsteher, in diesem Alter schon 1,90 m groß und 90 kg schwer zu sein) und blieb beim ZDK, bis er 1984 Australien verließ. Darüber hinaus ist er als Sicherheits- und Aufsichtspersonal für eine Menge von Konzertveranstaltungen zuständig und eine Weile als Berufsboxer tätig gewesen.

Nick traf 1984 in London mit dem Wunsch ein, seine Karriere als Bodyguard fortzuführen. Nach seiner Ankunft in London wurde er aber von den verschiedenen Sicherheitsfirmen, die Personenschützer bereitstellten, abgelehnt und dahingehend informiert, dass sie nur ehemalige Militärangehörige einstellten. Also ging er einfach nach Frankreich, bestand die Aufnahmetests und unterschrieb einen Vertrag für seine fünfjährige Dienstzeit bei der Französischen Fremdenlegion!

Während seiner fünf Jahre diente er in den 1980er Jahren im berühmten 2e R.E.P, dem Fallschirmjägerregiment der Legion, als Para Commando und Kampfschwimmer in der 3. Kompanie (amphibische Kompanie) auf Korsika, dann als Kampfschwimmer und Funker in Afrika. Nach seiner Rückkehr auf das französische Festland beendete er seinen Vertrag mit der Legion als Militärpolizist in ihrem Hauptquartierregiment (dem 4. Fremdenregiment in Aubagne) als Streifenpolizist und Nahkampfausbilder in der Militärpolizei.

1989 kehrte er nach Großbritannien zurück und begann nun seine berufliche Laufbahn als Personenschützer, und wenn er nicht gerade arbeitete, trainierte er Judo bei der British Judo Association (BJA) sowie Kali und philippinischen Messerkampf mit Bob Breen, Englands führendem Ausbilder in diesen Künsten. Er wurde außerdem ein Mitglied des Lehrpersonals von CQB Services’ Bodyguard Course und fing an, Selbstverteidigungsartikel für Fighting Arts International, Großbritanniens führende Kampfkunstzeitschrift, zu schreiben.

Während seiner Arbeit als Bodyguard beschützte er Angehörige der saudiarabischen Königsfamilie, zahlreiche Rockstars, Diplomaten, Politiker, Geschäftsleute und Filmstars überall auf der Welt.

1994 beendete er seine Arbeit auf dem Gebiet des Personenschutzes und zog in die Vereinigten Staaten von Amerika. Er führte seine Studien und sein Training in den Kampfkünsten fort und erreichte den 4. Dan in Ju-Jitsu, den 3. Dan in Yoshinkan Aikido, den 1. Dan in Judo, den 6. Dan in Combat Karate sowie den 5. Dan in Zen Do Kai. Er erhielt darüber hinaus durch PPCT Management Systems seine Zertifizierungen im Umgang mit gewalttätigen Patienten, spontaner Messerverteidigung, sexueller Belästigung und Vermeidung von Vergewaltigung. Er hat überall in den Vereinigten Staaten Seminare durchgeführt, vor allem zusammen mit den Kampfsportlegenden Bill “Superfoot” Wallace und Joe Lewis am weltberühmten Karate College in Virginia und erhielt im Jahr 2000 während einer Zeremonie in Kalifornien eine Auszeichnung für sein Lebenswerk.

Vor einigen Jahren hat er angefangen, Tai Chi und Wing Chun zu trainieren und entwickelte F.I.S.T. F.I.S.T. steht für Fight Survival Training und ist eine Ansammlung von Techniken, die lose auf denen basieren, die beim Militär, speziell der Französischen Fremdenlegion, gelehrt werden. Es wurde erschaffen, nach dem die Tragödie des 11. Septembers es offensichtlich machte, dass Zivilpersonen, genauso wie ihre militärischen Gegenüber, eine effektivere Methode benötigen, um sich und andere zu verteidigen, ohne Jahre dem Training der traditionellen Kampfkünste zu widmen.

Als ehemaliger Fallschirmjäger der Fremdenlegion hat Nick Hughes seinen heutigen Combatives-Lehrplan auf seiner umfangreichen praktischen Erfahrung, seiner vielseitigen Kampfkunstvergangenheit und seinem harten Nahkampftraining aufgebaut. Während seiner fünf Jahre in der Legion schärfte Hughes seine Fertigkeiten und lernte Nahkampf von einigen der härtesten Ausbildern der Welt, bevor er dort selbst Nahkampfausbilder wurde. Später, als er im Personenschutz arbeitete, unterrichtete Hughes Krav Maga und verfeinerte seinen Lehrplan zu einem der einzigartigsten Kampfsysteme der Welt.

Hughes wurde 2011 in der Fernsehsendung Deadliest Warrior von Spike TV vorgestellt, bei der er die Fremdenlegion in einem Wettstreit gegen die Gurkhas repräsentierte. Ausserdem ist er der Autor des von Kritikern hoch gelobten Buches How To Be Your Own Bodyguard sowie Darsteller in seiner neuen siebenteiligen DVD-Reihe French Foreign Legion Combatives, die sich mit den sieben Phasen des Kampfes befasst (Standkampf, Befreiungen aus Haltegriffen, Bodenkampf, Kampf gegen mehrere Angreifer, Kontroll- und Abführtechniken, Verteidigung gegen bewaffnete Angriffe sowie Straßenkampf).

Er spricht mehrere Sprachen, ist Mitglied von Toastmasters International, war ein Mitglied von Mensa und ist ein Tätowierer von hohem Ansehen.

Wenn er nicht gerade schreibt, trainiert, unterrichtet, tätowiert, malt, Apps entwickelt, liest oder sein Motorrad fährt, ist er normalerweise beim Essen oder schläft.


von und mit Nick Hughes bieten wir im Onlineshop an:

DVDs:

French Foreign Legion Combatives Phase I: Stand-Up Fighting

French Foreign Legion Combatives Phase II: Escapes from Holds

French Foreign Legion Combatives Phase III: Ground Fighting

French Foreign Legion Combatives Phase IV: Multiple Opponents

French Foreign Legion Combatives Phase V: Control and Restraint

French Foreign Legion Combatives Phase VI: Unarmed vs. Armed

French Foreign Legion Combatives Phase VII: Gutter Fighting

French Foreign Legion Combatives Phase VIII: The Combatives Club

French Foreign Legion Combatives Phase IX: Improvised Weapons

French Foreign Legion Combatives Set: Phase I-IX