Wappen3
STRATO-SSL_GESICHERT
STRATO_greenIT_logo_small_rgb1
logo
W. Hock Hochheim

HochheimW. Hock Hochheim diente über drei Jahre lang sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in Südkorea als Militärpolizist in der U.S. Army. Er war außerdem dreiundzwanzig Jahre lang als Polizei- und Kriminalbeamter in Texas im Bereich Gewaltverbrechen und Betäubungsmittel tätig. Darüber hinaus arbeitete er in seiner beruflichen Laufbahn auch als Sicherheitsmann, Türsteher, Privatdetektiv, Personenschützer und Sicherheitsberater.

Es war 1973, als Hock mit seinem Training in Ed Parkers Kenpo Karate begann. Seit dieser Zeit hat er Schwarzgurte in philippinischen Kampfkünsten, Kempo, Kajukenbo und Aiki-Jutsu angesammelt. Von den Lesern der Zeitschrift Black Belt wurde er 2001 als “Waffenausbilder des Jahres” in die Hall of Fame gewählt.

Hier sind einige von Hocks Graduierungen:

  • 7. Dan in American Bujutsu Kempo (A.B.K.) unter Großmeister R.J. Oak
  • 5. Dan in Kajukenbo in der Gaylord-Methode, verliehen von Professor Dean Goldade
  • 3. Dan in Aiki-Jutsu von Dr. Carl Farenalli
  • 3. Dan in Aiki-Jutsu im Denora-System von Professor Joe Lansdale
  • 3. Dan in Arnis de Mano, direkt von Großmeister Ernesto Presas verliehen
  • 2. Dan in Modern Arnis, direkt verliehen von Professor Remy Presas
  • 1993 Verleihung des Titels Guro und 1. Dan “Lakan Isa” in Manila auf den Philippinen
  • Krav Maga-Ehreninstruktor der UKMWO (United Krav Maga World Organization)
  • Basic Instructor in Sadiq Kuntao Silat unter Guru Brandt Smith
  • verschiedene weitere Graduierungen und Ausbilderzertifikate in anderen Systemen des Ju-Jitsu, Jeet Kune Do, JKD Concepts, Shoot Wrestling, Progressive Fighting Systems (PFS), Silat, Inosanto Systeme, Apache Knife Fighting, Thaiboxen, philippinische Kampfkünste

In den 1990er Jahren war Hock ein moderner Pionier bei der Integration von waffenlosem, Stock-, Messer- und Schusswaffentraining und bei der Verwendung des Begriffes “Combatives”, der damals von nur wenigen Leuten verwendet wurde, heute aber ein übermäßig populärer, weitverbreiteter Titel ist.

1973 begann Hochheim, zuerst in verschiedenen Positionen bei Sicherheitsfirmen zu arbeiten. Dann trat er in die U.S. Army ein und diente bei der Militärpolizei in den USA und in Übersee als Streifenpolizist und Ermittlungsbeamter sowohl für allgemeine Ermittlungen als auch in der M.D.D.S. - der Abteilung für Marihuana und gefährliche Drogen. Anschließend war er für mehr als zwei Jahrzehnte Streifenpolizist und Kriminalbeamter in Texas.

In seiner militärischen und polizeilichen Laufbahn erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Belobigungen und hatte weit über 1.500 Festnahmen.

Ende der 1990er Jahre wurde er dann sowohl Privatdetektiv (von 1997 bis 2000) als auch Personenschützer und Sicherheitsberater für verschiedene Prominente und Politiker auf ihren Tourneen und Geschäftsreisen, vor allem für den New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani.

Über mehrere Jahre hinweg kontaktierten ihn PR-Agenten, um die Sicherheit für berühmte Persönlichkeiten wie Sänger, Schauspieler, Sportler, Models, Autoren oder Politiker - z.B. Tom Clancy, Chuck Norris, John Walsh, Tanya Tucker, Jeff Foxworthy, Jackie Joiner-Kersee, Cindy Crawford, Robert Shapiro, Lorrie Morgan, Naomi Judd, Präsident George Bush und der Gouverneur von Oklahoma, selbst der U.S. Secret Service für den ehemaligen Präsidenten Jimmy Carter - zu organisieren, während diese neue Bücher und Musik vorstellten oder Reden hielten. Hock berät und hilft noch immer mit Personal bei einigen Sicherheitsprojekten in den USA.

Hock leistete während dieser Zeit für Polizei und Gerichte auch Unterstützung bei verschiedenen ungeklärten Mordfällen und ist ein vom Gericht bestellter Sachverständiger für Waffen.

Im Laufe der Jahrzehnte hat Hock an Ausbildungen und Lehrgängen an zahlreichen Militär- und Polizeiakademien und -schulen teilgenommen, angefangen 1974 mit der U. S. Army Military Police Academy, über die Military Police Investigations School 1975, der Texas Police Academy 1977, zahlreichen Schulen und Lehrgängen zu Themen wie Überleben auf der Straße, Ermittlungen, Streifendiensttaktiken, Einsatztraining, Forensik, Verteidigungstechniken, Fahrsicherheitstraining, Aufruhrkontrolle, Banden- und Jugendkriminalität, Tatortsicherung, Waffen, Zugriffstechniken, Strafrecht, Verbrechensvermeidung und Kriminalfallanalyse.

All seine Polizeijahre verbrachte er mit dem Dienst an vorderster Front auf der Straße als Streifenpolizist und Fallermittler. Obwohl er bei Streifendiensteinsätzen viele Male als hauptverantwortlicher Leiter gehandelt hat und eingesetzt war, nahm Hock niemals an Beförderungstests für Führungspositionen teil, weil er die Arbeit auf den Straßen als Kriminal- oder Streifenbeamter bevorzugte. “Je weiter Du in der Polizeiarbeit nach oben kommst, desto weiter entfernst Du Dich von den Dingen, die ich wirklich machen wollte. Deshalb ließ ich alle Beförderungsgelegenheiten an mir vorüberziehen”, sagt Hock.

Während Hock als Kriminalbeamter bei der Polizei arbeitete, war er zwischen 1986 und 1995 auch Ausbilder an einer Polizeiakademie, der an mehreren Tagen pro Woche in jeder Polizeianwärterklasse die beiden Themen Festnahmetechniken und Kriminalermittlungen unterrichtete. Zusätzlich unterrichtete er gelegentlich eine Vielzahl an anderen, speziellen Themen wie z.B. das Auffinden von vermissten Personen und Verteidigungstaktiken. Später unterrichtete er sogar an so weit entfernten Polizeiakademien wie in Südafrika, Deutschland und Australien.

Hock war u.a. Berater für die Entwicklung des Verteidigungstaktikenprogramms für Flugbegleiter der Fluglinie United Airlines, das im Jahr 2002 eingeführt wurde. Außerdem Trainer für das U.S. Marine Corps, die U.S. Navy, U.S. Army und U.S. Air Force. Als Subunternehmer hat er Militärangehörige in mehreren verbündeten Ländern der USA, u.a. in Südwestasien, unterrichtet.

Er hat Hunderte von Force Recon Marines in Camp Pendleton trainiert. Vor den Kriegen in Afghanistan und Irak ist Hock als Trainer dort ein regelmäßiger Stammgast gewesen und hat ebenfalls in den Marine Corps-Basen Twentynine Palms und Quantico sowie an der U.S. Naval Academy unterrichtet. Als die Kriege losgingen, wurden die Truppen nach Übersee verschifft, was die Trainingszeiten dramatisch reduzierte.

Von 2000 bis 2005 verlegte er das Close Quarter Combat Magazine, das in dreiundzwanzig Ländern verkauft wurde. Zwischen 2008 und 2012 schrieb er eine regelmäßige Kolumne für ILEETA Digest der International Law Enforcement Educators And Trainers Association (ILEETA).

Von ihm sind viele Artikel in zahlreichen Fachzeitschriften erschienen, darunter in American Cop Magazine, Black Belt, der finnischen Kontrolli, Budo, Security Oz, Masters of Combat, Combat Knives, Blitz Magazine, Inside Kung-Fu, Tactical Knives, Treatment Today, Arnisador, der britischen Tough Talk, Forbes, Combat Network, Law Officer, Police und Law Enforcement.

Er ist der Autor mehrerer Bücher zu Themen wie Messerkampf, Waffen, Selbstverteidigung, Stockkampf, Combatschießen usw., u.a. von Knife Counter/Knife Combatives, Impact Weapon Combatives, Training Mission 1-5, Military Knife Combatives, Unarmed vs. the Knife, Knife Fighting Encyclopedia, Blood Rust, My Gun is My Passport und Be Bad Now. Für die Polizei hat er das Lehrbuch Find Missing Persons geschrieben.

Außerdem hat er zahlreiche Lehr-DVDs herausgebracht, u.a. Ground Knife Fighting, Street Stick Combatives, Knife Counter/Knife Combatives, Ground Zero Knife Fighting und Pistol Disarms.

Force Necessary ist eine internationale Lehrorganisation, die 1996 von Hock unter dem damaligen Namen SFC (Scientific Fighting Congress) gegründet wurde. Dieser Verband widmet sich der Erforschung, der Ausbildung und dem Unterrichten von sowohl nicht tödlichem als auch tödlichem waffenlosen, Stock-, Messer- und Schusswaffenkampf. Seine Forschungsquellen für die Bewertungen der besten Techniken, Taktiken und Strategien stammen von Polizei, Militär, den Kampfkünsten und wachsamen Bürgern, wobei er das Beste, das was funktioniert, von jedem davon übernimmt. Er filtert und organisiert dann das Material basierend auf seinen eigenen Blickwinkeln und persönlichen Erfahrungen (die aus mehr als vierzig Jahren an Arbeit bei und mit dem Militär und der Polizei stammen). Sein Ziel ist es, die Lücke zwischen diesen Gruppen zu überbrücken und sie alle weiterzubilden. Aufgeklärte Angehörige innerhalb jeder dieser Gruppen kennen Dinge über Krieg, Verbrechen, Kampf und Überleben, die die anderen Gruppen nicht kennen.

Hock glaubt außerdem an das Konzept der „nahtloses Anwendung“ aller Waffen und Taktiken in allen Distanzen - stehend, kniend, sitzend und liegend - was nur wenige Menschen und Systeme überhaupt verstehen oder ausreichend genug begreifen, um es zu praktizieren. Nahtlos ist hierbei das Schlüsselwort. Hock arbeitet ständig daran, die sportlichen und künstlerischen Aspekte, die das reale Überleben wie ein Krebsgeschwür infizieren, auszumerzen. Sein Training ist sowohl für normale Bürger als auch für Kampfkünstler, Sicherheitspersonal, Militär und Polizei geeignet.

Hock hat seine Force Necessary-Kampfstrategien an Zivilpersonen, die Polizei und das Militär rund um die Welt in Ländern wie Südafrika, Australien, Deutschland, Großbritannien, Schweden, China, Südwestasien und natürlich den USA unterrichtet. Er hat im realen Leben in über vierzig Jahren tatsächlich mehr erlebt, erfahren und gemacht als die meisten anderen Leute von sich behaupten können. Dabei wurde er angeschossen, mit Messern, Stöcken und sonstigen Gegenständen angegriffen und musste sich gegen jede Art von körperlichen Angriffen mit Fäusten und Füßen wehren.

Gegenwärtig unterrichtet er waffenlosen, Stock-, Messer- und Schusswaffenkampf. Seit mehr als achtzehn Jahren hält er etwa vierzig Seminare pro Jahr in dreizehn mit den USA befreundeten Ländern ab. Dabei sieht er jedes Jahr über 2.500 Zivilisten, Polizisten und Soldaten. Und das mit sehr wenig bzw. ganz ohne Eigenwerbung. Er hat in nahezu jeder Art von Kampfkunstschule unterrichtet. Er verwendet keine verkaufsfördernden Schlagwörter wie BJJ, Krav, Bruce Lee, Inosanto, Gracie, JKD, Arnis, Systema oder ähnliches. Wie funktioniert das? Die Antwort ist leicht zu finden: Sie liegt in seiner einzigartigen Vorgehensweise und seinem pragmatischen, ereignisbasierenden, praktischen und qualitativ hochwertigen Unterricht und Lehrmaterial.


von und mit W. Hock Hochheim bieten wir im Onlineshop an:

DVDs:

Street Stick Combat: Stick Takedowns for Hard-Core Self-Defense

Ground Knife Fighting: Advanced Tactics